Wiederaufbau der zerstörten Schulen

Der Wiederaufbau der von den Erdbeben zerstörten Schulen ist eine unserer großen Aufgaben. Die direkt nach den Erdbeben von uns errichteten Übergangsschulgebäude (stabile Großraumzelte aus Bambus und Planen), die die Wiederaufnahme des Schulbetriebes ermöglichten, werden Schritt für Schritt durch die neuen Schulgebäude ersetzt.
Auf die Bauumsetzung haben wir uns alle gefreut - mit hochgekrempelten Ärmeln.
Aber die Schulbauten sind auch mit vielen Herausforderungen verbunden, da die Schulen nur zu Fuß erreichbar sind und alle Materialien per Träger die Baustellen erreichen müssen. Nicht selten gehen die TrägerInnen die steilen schmalen Wege bis zu 3 Stunden schwer beladen mehrere Male am Tag.
Der Wiederaufbau der zerstörten Schulen und die Reparaturmaßnahmen der beschädigten Schulen belaufen sich insgesamt auf eine Summe von ca. 1.200.000 €. So sind wir sehr dankbar, dass der Stiftungsfond „Aurora Borealis“ den Bau der Schule in Bangrang vollständig trägt und der deutsche Verein „sundar sansar e.V.“ die Kosten des Schulbaus in Janajyoti übernimmt. Für den Schulbau in Makaldamar danken wir den vielen Spendern, die nach den Erdbeben bis heute für den Wiederaufbau gespendet haben!

Eröffnung der neuen Schule von Janajyoti

Ein großer Moment für die knapp 50 Kinder von Janajyoti. Ihre neue Schule ist fertig!
Nach nur 11 Monaten Bauzeit eröffneten wir im März 2019 die neue Grundschule. Den SchülerInnen und LehrerInnen stehen nun drei helle, große, freundliche und vor allem erdbebengerechte Unterrichtsräume, ein Kindergarten, ein Lehrerzimmer, eine Schulküche, Toiletten und ein Schulhof zur Verfügung – all dies konnte aus den Erdbebentrümmern erwachsen.
Ein ganz besonderer Dank geht an „sundar sansar e.V.“, die diesen schönen Schulbau vollständig finanziert haben!

Wiederaufbau der Schule von Makaldamar

Die Schule in Makaldamar ist eine kleine Grundschule für knapp 100 Kinder, die während der Erdbeben schweren Schaden genommen hat. Bis zum Baubeginn war die Schule nur zu Fuß erreichbar. Um die Baumaßnahmen zu erleichtern, haben wir in Zusammenarbeit mit der Dorfbevölkerung eine schmale Piste bis zum Bauplatz gebaut.

Wiederaufbau der Schule von Bangrang

Die Schule in Bangrang liegt auf einem der steilen Bergkämme Kankadas, nur über schmale Pfade erreichbar. 90 Kinder besuchen diese kleine Schule, die bis zur 5. Klassenstufe die SchülerInnen beschult. Den Erdbeben 2015 fielen beide Schulgebäude zum Opfer.

Wiederaufbau der Schule von Damrang

Damrang ist eine unserer entlegenen und schwer erreichbaren Schulen. Die Kinder dieses Gebietes zählen zu den Ärmsten unserer Projektregion. Diese Schule hatte es bei den Erdbeben schwer getroffen. Bereits 2015 errichteten wir ein Übergangsschulgebäude aus Bambus, um den 210 Kindern einen kontinuierlichen Schulbesuch zu gewährleisten. Nun ist es soweit und wir bauen ihnen eine neue, größere und erdbebengerechte Schule!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok